"triptychon" von Gerhard Schedl mit der Neuen Oper Wien, Juli 2007
Kontrabass
...wo sich das Pärchen Isabel Marxgut und Gernot Heinrich zum Frühstück trifft. Das ist nun schauspielerisch weniger lyrisch wie zuvor, als realistisch - und von beiden wirklich gut gespielt. Besonders Heinrich ist ein echter Sänger-"Schauspieler".

S.C.H.A.S.
Im Stil des absurden Theater, wo Nonsense-Texte in rhythmischer Steigerung echte Gefühle ausdrücken, ist S.C.H.A.S. nach dem Gleichnis von H.C. Artmann Erlauben, Schas, sehr heiß bitte! angelegt. Und das ist nun so exzessiv schräg umgesetzt, und von Gernot Heinrich als Kellner so herausragend gelungen wahnsinnig gespielt, dass es schon wieder lustig ist...

Elfi Oberhuber / www.intimacy-art.com at

"Matthäus-Passion" in St. Stephan Wien, März 2007
...Gernot Heinrich gab einen feurigen, wunderschön klingenden Tenor ab, der die großen Schwierigkeiten der Partie mit spielender Leichtigkeit meisterte und sehr sicher agierte...

www.kirchenmusik-wien.at